Merkliste Icon 0

Zierpflanzen

Blattdüngeempfehlung im Zierpflanzenbau

Der Einsatz von Blattdüngern im Zierpflanzenbau stellt eine sehr wirksame Maßnahme zur Verbesserung der Kulturen in verschiedenen Eigenschaften dar. 
So lassen sich der Verkaufswert und die Pflanzenqualität von Jungpflanzen und Fertigware enorm steigern, wenn eine ausgewogene Ernährung der Pflanzen mit Haupt- und Spurennährstoffen erfolgt ist.
 

Aminosol® für mehr Anwuchssicherheit und weniger Pflanzenstress

Unser Produkt Aminosol® wird seit mehr als 25 Jahren im Zierpflanzenbau eingesetzt. Das Eintauchen von Jungpflanzen und Stecklingen in eine Lösung aus Aminosol® und Wasser erhöht die Anwuchssicherheit und fördert die Ausbildung einer kräftigen und gesunden Wurzel. Pflanzenstress wird reduziert und durch die unmittelbare Zuführung von Aminosäuren wird ein zügiges Weiterwachsen angeregt.

Anwendungsempfehlung 

Tauchen der Pflanzen in einer Lösung aus 1 % Aminosol®

 

Aminosol® zu Pflanzenschutzmaßnahmen und zur Stärkung von Stresstoleranz, Wurzelwachstum und Blattqualität

Bei jungen und verkaufsfertigen Pflanzen erzeugt der Einsatz von Aminosol® zu den Pflanzenschutzmaßnahmen einen ansprechenden Glanz der Blätter, die Fleckenbildung wird vermindert und die Netz-/Haftwirkung auf dem Blatt wird verbessert.

Als Solomaßnahme – zur Förderung der Widerstandskraft – empfehlen wir mehrere Anwendung von Aminosol® in Kalthauskulturen (Primula, Stiefmütterchen, Viola, Bellis), Blühpflanzen (Alpenveilchen, Weihnachtssterne, Flammendes Käthchen) Beet- und Balkonpflanzen (Geranien, Fuchsien, Begonien, Petunie), Moorbeetpflanzen (Herbst-Enzian, Japanische Lavelheide, Torfmyrthe) und Azerca-Kulturen (Ericas, Heidegräser).

Anwendungsempfehlung

100 - 300 ml Aminosol®/100 l Wasser 

Flüssige Hauptnährstoffdünger Lebosol-Nutriplant® mit Stickstoff, Phosphor und Kalium zur Förderung des generativen und vegetativen Wachstums von Zierpflanzen

Wir empfehlen unsere Lebosol-Nutriplant®-Produktserie für verschiedene Stadien der Zierpflanzen. Zum Kulturbeginn und der Förderung der Bewurzelung hat sich Lebosol-Nutriplant® 6-12-6 oder Lebosol-Nutriplant® 5-20-5 bewährt.

Lebosol-Nutriplant® 12-4-6 wird vorrangig zur Förderung des vegetativen Wachstums eingesetzt. 

Ein ausgewogenes Nährstoffverhältnis zum generativen Wachstum findet sich in Lebosol-Nutriplant® 8-8-6.

Die Stickstoffdüngerlösung Lebosol-Nutriplant® 36 wird zur Ergänzung der Stickstoffdüngung bzw. zur verbesserten Ausfärbung z. B. bei Blühpflanzen eingesetzt.

Stärkung der Widerstandskraft gegen Frost in Kaltkulturen z. B. Primula, Stiefmütterchen, Viola, Bellis

Frostereignisse bedeuten Stress für die Pflanzen. Zur Verbesserung der Frosthärte ist eine ausreichende Versorgung der Kulturen mit den Nährstoffen Kalium und Bor zu gewährleisten.

Bor fördert die Kaliumaufnahme. Kalium beeinflusst durch die Erhöhung des osmotischen Druckes in den Pflanzenzellen die Frosthärte positiv. Das Prinzip des Frostschutzes beruht darauf, dass sich bei guter Versorgung osmotisch wirksame Substanzen wie Zucker und Kalium in den Zellen einlagern.

Dadurch steigt der Zellinnendruck. Beim Frost bildet sich deshalb nur Eis zwischen den Zellen, die Zellmembran bleibt heil.

Anwendungsempfehlung

vor Frostereignissen 1 - 2 mal 2 l/ha Aminosol® + 1 l/ha Lebosol®-Robustus SC + 5 l/ha Lebosol®-Kalium 450

In Moorbeetpflanzen (Herbst-Enzian, Japanische Lavelheide, Torfmyrthe) und Calluna Vulgaris (Ericas/Heide) hat sich der Einsatz von Lebosol®-Kalium-Plus bewährt. Kaliumphosphonat bewirkt eine Stärkung der pflanzeneigenen Abwehrkräfte, so dass insgesamt die Wurzel- und Blattgesundheit verbessert wird.

Anwendungsempfehlung

2 - 5 mal 200 - 300 ml/100 l Lebosol®-Kalium-Plus oder Lebosol®-Magnesium-Plus zur Vitalisierung und Stärkung der Widerstandskraft

Trotz häufig hoher Eisenoxid-Gehalte in Substraten, ist Eisenchlorose im Zierpflanzenanbau weit verbreitet.

Lebosol®-Eisen-Citrat GOLD garantiert eine schnelle Nährstoffaufnahme mit einer schnellen Wirkung, besonders bei Surfinia, Millenbells, Primula oder Rosen.

Eisenchlorose (Eisen-Mangel) bei Hortensie

Anwendungsempfehlung

2 - 5 mal 1 l /100 l Wasser Lebosol®-Eisen-Citrat GOLD während der Vegetationsperiode (nicht während der Blüte)

Schwerpunktempfehlungen

Ziel/Problem Empfehlung Zeitpunkt
Effektivität, Verträglichkeit von Pflanzenschutzmaßnahmen 150 - 300 ml Aminosol® (pro 100 l Spritzwasser) Zu den Pflanzenschutzmaßnahmen
Anfangsentwicklung, Erhöhung der Widerstandskraft 2 - 5 mal 300 ml Phytoamin® (pro 100 l Spritzwasser, 2 - 3 l/ha) Während der Vegetationsperiode
Blattqualität, Stresstoleranz, Wurzelwachstum 2 - 5 mal 300 ml Aminosol® (pro 100 l Spritzwasser, 2 - 3 l/ha) Während der Vegetationsperiode
Blattqualität, Vorbeugung/Behebung von Eisenchlorosen, Wassertransport 2 - 5 mal 1 l Lebosol®-Eisen-Citrat GOLD (pro 100 l Spritzwasser, 3 - 7 l/ha) Während der Vegetationsperiode
Widerstandskraft gegen Krankheiten 2 - 5 mal 200 - 300 ml Lebosol®-Magnesium-Plus (pro 100 l Spritzwasser, 2 - 3 l/ha) Bei Bedarf
Behandelte Kulturen werden von Haarwild gemieden 2 l Aminosol® (mit 2 l Wasser (2 - 3 Tage vorher ansetzen), Menge für 1 ha) Bei Bedarf