Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Schwung

Lebosol®-HeptaEisen richtig einsetzen

Die vom letzten Jahr gestressten Reben zeigen durch die Trockenheit in vielen Regionen starke Eisenchlorosen. Dieser Eisen-Mangel zeigt sich durch die Vergilbung der jüngsten Blätter mit dunklen Blattadern.

Neben kulturtechnischen Maßnahmen (Bodenstruktur, Wasserhaushalt, pH-Wert usw.) besteht die Möglichkeit, die Eisenversorgung über das Blatt zu verbessern. Die frühe und regelmäßige Blattdüngung mit Lebosol®-HeptaEisen schafft hier Abhilfe.

Lebosol®-HeptaEisen ist ein besonders verträglicher Eisenblattdünger und ist auch für die Bodendüngung geeignet. Zur Vorbeugung von Eisenmangel und zur Behebung von leichten Eisenchlorosen empfehlen wir ab dem 5-Blatt-Stadium 3 –5 l/ha Lebosol®-HeptaEisen. Zur Vorbeugung von Chlorosen auf Kalkstandorten raten wir zu einer zeitigen Bodenbehandlung (Lanzen oder Bandbehandlung) mit 15 – 25 ml Lebosol®-HeptaEisen in 1 l Wasser pro Stock.

Ein Eisenmangel darf nicht unterschätzt werden, denn das Eisen ist besonders wichtig für den Chlorophyllaufbau, die Photosynthese, und den Wasserhaushalt.

Lebosol®-HeptaEisen ist FiBL-gelistet und darf in der ökologischen Landwirtschaft eingesetzt werden.

    Ursachen für Eisen-Mangel:

    • hoher pH-Wert
    • kalkreicher Boden
    • hoher Kupfergehalt (aus Fungiziden)
    • Staunässe
    • Zinkdüngung