Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Kleine, zweiblättrige Pflanze mit Tropfen am Blatt
Farbiger Kreis, dunkelrot
Schwung

Phosphor ist schlecht verfügbar auf sauren oder stark alkalischen (kalkreichen) Böden, Böden mit geringem Humusgehalt oder mit hohem Eisengehalt und bei Kälte und Nässe. In Kulturen mit schlecht entwickeltem Wurzelsystem tritt häufig Phosphor-Mangel auf.

Phosphor-Mangel zeigt sich durch weniger und kleinere Knollen bei Kartoffeln, kleine, dunkelgrüne jüngere Blätter, gestauchte Pflanzen, rote Färbung an den Stengeln und Blättern, schlechte Fruchtqualität und verminderte Lagerfähigkeit.

Anwendungstempfehlungen

Keltertrauben

Wofür?Vitalität, Fruchtfestigkeit, Lager- und Transportstabilität
Wie oft?2 – 4 mal 5 – 10 l/ha
Wann?Ab Fruchtansatz

In allen Kulturen

Wofür?Zur Phosphor- und Calciumversorgung, Zellwandfestigkeit, N-Effizienz, Energiehaushalt und Photosyntheseleistung, Reduktion Strahlungsstress (Antioxidans), Verbesserung Fruchtqualität und Lagerstabilität
Wie oft?4 – 10 l/ha (Bei Blattdüngung in mindestens 500 l Wasser. Bei Applikation mit Rückenspritze 1%ig. Nicht während der Blüte.)
Wann?Bei Bedarf

Gemüse allgemein

Wofür?Vitalität, Fruchtfestigkeit, Lager- und Transportstabilität, gegen Innenbrand, Blattrandnekrosen und Blütenendfäule
Wie oft?2 – 5 mal 5 – 10 l/ha
Wann?Sobald ausreichend Blattmasse entwickelt ist oder ab Abblüte bis Ernte

Kartoffeln

Wofür?Knollenansatz, Knollen-/Schalenqualität, Verbesserung der Lagerfähigkeit
Wie oft?2 – 3 mal 6 – 10 l/ha
Wann?Ab 6-Blatt-Stadium

Getreide

Wofür?Vitalität, Halmstabilität
Wie oft?1 – 3 mal 4 – 8 l/ha
Wann?Ab Anfang der Bestockung